Neuordnung der Römischen Kurie

Rote Pinnwandnadel in Korkwand

Am 19.03.2022 unterzeichnete Papst Franziskus die Apostolische Konstitution Praedicate Evangelium, mit welcher die Römische Kurie neu strukturiert wird. Die Apostolische Konstitution wird am 05.06.2022, dem Pfingstfest, in Kraft treten.
Der Text der Konstitution wurde am 19.03.2022 auf der Internetseite des Vatikans auf Italienisch veröffentlicht. Die Veröffentlichung im L’Osservatore Romano erfolgte am 31.03.2022.

Schwerpunkte der Apostolischen Konstitution

Bereits im Konklave 2013 haben die Kardinäle dem zukünftigen Papst die Reform der Römischen Kurie mit auf den Weg gegeben. Papst Franziskus hat nun mehrere Jahre mit dem neugeschaffenen Kardinalsrat an Praedicate Evangelium gearbeitet. Die Apostolische Konstitution baut auf Pastor Bonus von Johannes Paul II. auf und fasst die einzelnen Reformschritte zusammen, welche Franziskus in den letzten Jahren immer wieder unternommen hatte.

Franziskus setzt mit der Apostolische Konstitution drei Schwerpunkte. Wie der Titel schon verrät, steht die Reform ganz im Zeichen der Neuevangelisierung und verdeutlicht, dass auch die Kurie dem missionarischen Auftrag der Kirche verpflichtet ist. Weiters wird stärker betont, dass die Kurie nicht nur dem Papst, sondern allen Bischöfen und Gläubigen der Kirche dienen soll. Sie ist nicht eine trennende, sondern die verbindende Instanz zwischen Papst und Bischöfen. Ebenso steht die Reform im Zeichen der Dezentralisierung. Diese drei Punkte hat Franziskus immer wieder in seinen Ansprachen an die Kurie und in Verbindung mit den schon unternommenen Reformschritten betont.

Des Weiteren sind Franziskus die Internationalität und Vernetzung der Kurie sowie die Rolle der Laien ein Anliegen. So wie die Katholische Kirche auf der ganzen Welt vertreten ist, sollen auch die Kurienmitarbeiter von verschiedenen Kontinenten und aus verschiedenen Ländern stammen. Da alle kurialen Institutionen ihre Vollmacht vom Papst erhalten haben, können sie grundsätzlich von allen Gläubigen geleitet werden, sofern dies im Hinblick auf die Zuständigkeit des Dikasteriums angemessen ist. Bereits jetzt schon wird das Dikasterium für die Kommunikation von einem Laien geleitet, ferner gibt es in mehreren Dikasterien Frauen als Untersekretärinnen. Die Zusammenarbeit der Dikasterien soll durch häufigere gemeinsame Sitzungen der Leiter verbessert werden. Innerhalb der Dikasterien sollen wichtige Entscheidungen im Kongress, der Versammlung der Kurienbehörde, getroffen werden.

Neuordnung der Römischen Kurie

Auffallend ist, dass in Zukunft nicht mehr zwischen Kongregationen, Dikasterien und Päpstlichen Räten unterschieden wird, sondern alle den Titel eines Dikasteriums tragen. Die Kongregation für die Evangelisierung der Völker und der Päpstliche Rat zur Förderung der Neuevangelisierung werden zum Dikasterium für die Evangelisierung fusioniert, ebenso werden die Kongregation für das katholische Bildungswesen und der Päpstliche Rat für die Kultur zum Dikasterium für Kultur und Bildung fusioniert. Der Glaubenskongregation wird die Päpstliche Kommission für den Schutz der Minderjährigen zugeordnet, sie hat jedoch weiterhin einen eigenen Präsidenten und arbeitet nach den eigenen Normen (Art. 78).

Bis 1966 war der Papst zugleich Präfekt des Heiligen Offiziums und der Kongregation für die orientalischen Kirchen. Nun greift Franziskus diese alte Praxis wieder auf, indem er selbst den Vorsitz des Dikasteriums für die Evangelisierung übernimmt, wobei er dabei von zwei Pro-Präfekten unterstützt wird (Art. 54).

Des Weiteren wird die Apostolische Elimosinerie (Almosenamt) nun zu einem eigenen Dikasterium für den Dienst der Nächstenliebe aufgewertet.

Erstmals erwähnt wird der Investitionsausschuss. Dieser hat als beratendes Gremium die Aufgabe zu überprüfen, ob die Investitionen des Apostolischen Stuhls der kirchlichen Soziallehre entsprechen und ob deren Rentabilität und Risiko angemessen sind (Art. 227). Dies kann als Antwort auf den Skandal um die Investition in eine Londoner Luxusimmobilie gesehen werden.

Tabellarische Übersicht über die Entwicklung der Dikasterien als PDF

Link zur Veröffentlichung

Beitrag: Diego Lopez