Einführung des kirchlichen Dienstes des Katecheten

Rote Pinnwandnadel in Korkwand

Am 10.05.2021 unterzeichnete Papst Franziskus ein Motu proprio, mit welchem er als weiteren kirchlichen Dienst den laikalen Dienst des Katecheten einführt. Dieses wurde am 11.05.2021 im L’Osservatore Romano promulgiert und trat am gleichen Tag in Kraft. Eine Veröffentlichung in den Acta Apostolicae Sedis ist vorgesehen.

Quellen zum katechetischen Dienst

Papst Franziskus verweist in den Nr. 1 und 2 des Motu proprio darauf, dass der Dienst des Katecheten bereits im Neuen Testament grundgelegt ist (z.B. in 1 Kor 12,8.28; Lk 1,4; Gal 6,6), hebt aber sodann hervor, dass auch heute noch Katecheten in verschiedenen Regionen der Welt Gemeinden leiten und bei der Weitergabe und Vertiefung des Glaubens mitwirken (vgl. Nr. 3 des MP). Des Weiteren wird auf das Dekret Ad gentes des II. Vatikanischen Konzils verwiesen, in welchem die Bedeutung der Katecheten bei der Glaubensweitergabe hervorgehoben wird (vgl. AG 17,1). Ebenso werden die neueren kirchlichen Dokumente genannt, welche sich auf die Katechese beziehen, wie z.B. der Katechismus der Katholischen Kirche, das Apostolische Schreiben Catechesi tradendae oder das Allgemeine Direktorium für die Katechese (vgl. Nr. 4 des MP).

Verweis auf kodikarische Normen

Franziskus betont, dass gerade heute im Zuge der Neuevangelisierung den Katecheten eine tragende Rolle zukommt. Er verweist dabei auch auf die kodikarischen Normen zur Katechese, nämlich die cann. 225 & 774 CIC, bzw. 401; 406; 617; 618 CCEO, in welchen die Pflicht und das Recht aller Gläubigen betont wird, bei der Verbreitung des Evangeliums mitzuwirken (vgl. Nr. 5 des MP).

Aufgaben der Katecheten

In einem weiteren Abschnitt widmet sich der Papst den Aufgaben der Katecheten, welche neben der Erstverkündigung des Evangeliums auch die darauffolgende Vorbereitung auf die Initiationssakramente umfassen, aber ebenso die Weiterbildung und Glaubensvertiefung der schon Getauften (vgl. Nr. 6 des MP).

Verweis auf andere kirchliche Dienste

Papst Franziskus bezieht sich in Folge auf das Apostolische Schreiben Ministeria quaedam von Paul VI., mit welchem die niederen Weihen neu geregelt wurden. Auch Franziskus hat erst vor kurzem mit dem Motu proprio Spiritus Domini die Ämter des Lektoren und Akolythen für Frauen geöffnet. Es geht dem Papst also darum, einen neuen dauerhaften kirchlichen Dienst für die Katecheten einzuführen (vgl. can. 231 § 1 CIC; can. 409 § 1 CCEO), wobei dies „in vollständiger säkularer (laiengemäßer) Form stattzufinden [hat], ohne irgendeiner Ausdrucksweise der Klerikalisierung zu verfallen“ (Nr. 7 des MP).

Errichtung des neuen Dienstes

Zum Schluss verkündet der Papst im Motu proprio kraft apostolischer Vollmacht die Errichtung des laikalen Dienstes des Katecheten. Von der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung soll dazu in Kürze der entsprechende Beauftragungsritus veröffentlicht werden (vgl. Nr. 8 des MP). Die Bischofskonferenzen werden dazu aufgerufen, die „notwendigen Ausbildungswege sowie Normen und Kriterien für den Zugang zu diesem Dienst“ festzulegen (Nr. 9 des MP). Den Synoden der orientalischen Kirchen sowie den Versammlungen der Hierarchen wird freigestellt, dies im eigenen Partikularrecht zu rezipieren (vgl. Nr. 10 des MP).

Link zum Text

Beitrag: Diego Lopez

[divider_top]