Messfeier in Zeiten der Pandemie

Die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung hat am 30. März 2020 anlässlich der Corona-Krise ein neues Messfomular herausgegeben.

Die Texte des Dekrets und des neuen Messformulars finden Sie nachfolgend auf dieser Seite in deutscher (blauer Text), lateinischer (orangefarbener Text) und italienischer Sprache (grüner Text).

Deutscher Text: Dekret und Messformular

Dekret über die Messe in der Zeit der Pandemie

Du brauchst dich vor dem Schrecken der Nacht nicht zu fürchten (Ps 90,5.6). Diese Worte des Psalmisten laden dazu ein, großes Vertrauen in die unverbrüchliche Liebe Gottes zu haben, der sein Volk in der Zeit der Prüfung niemals verlässt.

In diesen Tagen, in denen die ganze Welt vom Covid-19-Virus schwer getroffen ist, sind an dieses Dikasterium viele Bitten herangetragen worden, eine besondere Messe feiern zu können, um von Gott das Ende dieser Pandemie zu erflehen.

Daher gewährt diese Kongregation kraft der ihr von Papst FRANZISKUS verliehenen Befugnisse die Zelebration der „Messe in der Zeit der Pandemie” während der ganzen Zeit der Pandemie an jedem Tag, ausgenommen die Hochfeste, die Sonntage des Advents, der Fasten- und der Osterzeit, die Tage der Osteroktav, Allerseelen, Aschermittwoch und die Wochentage der Heiligen Woche (Grundordnung des Römischen Messbuches, Nr. 374).

Diesem Dekret ist das Messformular beigefügt.

Alle entgegenstehenden Bestimmungen sind hiermit aufgehoben.

Aus der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, 30. März 2020.

Robert Kard. Sarah, Präfekt

Arthur Roche, Erzbischof Sekretär

IN DER ZEIT DER PANDEMIE

Diese Messe kann genommen werden, gemäß den Bestimmungen für Messen und Orationen für besondere Anliegen, an allen Tagen, ausgenommen die Hochfeste, die Sonntage des Advents, der Fasten- und der Osterzeit, die Tage der Osteroktav, Allerseelen, Aschermittwoch und die Wochentage der Heiligen Woche.

Eröffnungsvers

Jes 53,4

Der Herr hat unsere Krankheiten getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen.

Tagesgebet

Allmächtiger und ewiger Gott,
du bist unsere Zuflucht in jeder Gefahr;
an dich wenden wir uns in unserem Schmerz und bitten dich voll Vertrauen:
Hab Erbarmen mit unserer Not.
Gewähre den Verstorbenen die ewige Ruhe, tröste die Trauernden,
heile die Kranken.
Schenke den Sterbenden den Frieden, den Pflegenden Stärke,
den Verantwortungsträgern Weisheit
und ermutige alle, sich einander in Liebe zuzuwenden,
damit wir gemeinsam deinem heiligen Namen die Ehre erweisen. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn,
unseren Herrn und Gott,
der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

Gabengebet

Nimm an, o Herr, die Gaben,
die wir dir in dieser Zeit der Gefahr darbringen, und mache sie für uns
zu einer Quelle der Heilung und des Friedens. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

Kommunionvers

Mt 11,28

So spricht der Herr:
Kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid! Ich will euch erquicken.

Schlussgebet

Gott, aus deiner Hand
haben wir die Medizin des ewigen Lebens empfangen.
Lass uns durch dieses Sakrament
die Fülle der himmlischen Heilung erlangen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

Segensgebet über das Volk

Allmächtiger Gott, du bist der Beschützer aller, die auf dich hoffen.
Segne dein Volk,
bewahre, lenke und schütze es,
damit wir frei bleiben von Sünde,
sicher vor dem Feind
und beharrlich in deiner Liebe.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

PDF als Download: Dekret und neues Messformular

Lateinischer Text: Dekret und Messformular

Decretum de Missa in tempore universalis contagii

A peste perambulante in tenebris, non timebis (cf. Ps 90, 5-6). Haec psalmistae verba exhortant ad fiduciam magnam fidelis caritatis Dei servandam, qui numquam populum suum in tempore tribulationis deserit.

His diebus, cum virus v.d. Covid-19 graviter totum orbem terrarum arripit, ad hoc Dicasterium multiplices pervenerunt petitiones ut Missa peculiaris ad finem huius universalis contagii a Deo impetrandam celebrari posset.

Hac de causa haec Congregatio, vigore facultatum a Summo Pontifice FRANCISCO tributarum, concedit ut Missa in tempore universalis contagii celebrari possit omnibus diebus, exceptis sollemnitatibus, dominicis Adventus, Quadragesimae et Paschae, diebus infra octavam Paschae, Commemoratione omnium fidelium defunctorum et feriis IV Cinerum et Hebdomadae sanctae (cf. lnstitutio generalis Missalis Romani, n. 374), quamdiu universale contagium perdurabit.

Formularium Missae huic Decreto adnectitur.

Contrariis quibuslibet minime obstantibus.

Ex redibus Congregationis de Cultu Divino et Disciplina Sacramentorum, die 30 mense martii 2020.

Robertus Card. Sarah, Praefectus

Arturus Roche, Archiepiscopus a Secretis

IN TEMPORE UNIVERSALIS CONTAGII

Hæc Missa celebrari potest, iuxta rubricas Missarum et Orationum pro variis necessitatibus vel ad diversa, omnibus diebus, exceptis sollemnitatibus, dominicis Adventus, Quadragesimæ et Paschæ, diebus infra octavam Paschæ, Commemoratione omnium fidelium defunctorum et feriis IV Cinerum et Hebdomadæ sanctæ.

Ant. ad introitum

Is 53, 4

Vere languóres nostros ipse tulit et dolóres nostros ipse portávit.

Collecta

Omnípotens sempitérne Deus,
in omni perículo singuláre præsídium,
qui fílios tuos in tribulatióne fide supplicántes exáudis,
nobis propitiáre benígnus, et præsta, quǽsumus,
defúnctis réquiem ætérnam, solámen plorántibus,
salútem infírmis, moriéntibus pacem,
operántibus pro fratrum sanitáte robur,
spíritum sapiéntiæ illis qui nos in potestáte moderántur,
et ánimum ad omnes benévole accedéndi
ut cuncti nomen sanctum tuum glorificáre valeámus.
Per Dóminum.

Super oblata

Súscipe, Dómine, múnera quæ,
in hodiérnis perículis, tibi offérimus,
et fac, quǽsumus, ut, omnipoténtia tua,
in fontem sanitátis pacísque convertántur.
Per Christum.

Ant. ad communionem

Mt 11, 28

Veníte ad me, omnes, qui laborátis et oneráti estis,
et ego refíciam vos, dicit Dóminus.

Post communionem

Deus, a quo recépimus vitæ ætérnæ medicínam,
concéde, quǽsumus, ut, per hoc sacraméntum
de cæléstis remédii plenitúdine gloriémur.
Per Christum.

Oratio super populum

Protéctor in te sperántium, Deus,
bénedic pópulum tuum, salva, tuére, dispóne,
ut, a peccátis liber, ab hoste secúrus,
in tuo semper amóre persevéret. Per Christum.

Italienischer Text: Dekret und Messformular

Decreto sulla Messa in tempo di pandemia

Non temerai la peste che vaga nelle tenebre (cf. Ps 90, 5-6). Queste parole del salmista invitano ad avere una grande fiducia nell’amore fedele di Dio che non abbandona mai il suo popolo nel tempo della prova.

In questi giorni, in cui il mondo intero è gravemente colpito dal virus Covid-19, sono pervenute a questo Dicastero molte richieste per poter celebrare una Messa specifica per implorare da Dio la fine di questa pandemia.

Pertanto questa Congregazione, in vigore delle facoltà accordate dal Sommo Pontefice FRANCESCO, concede di poter celebrare la Messa in tempo di pandemia, in qualsiasi giorno, eccetto le solennità e le domeniche di Avvento, Quaresima e Pasqua, i giorni fra l’ottava di Pasqua, la Commemorazione di tutti i fedeli defunti, il mercoledì delle Ceneri e le ferie della Settimana Santa (cf. Institutio generalis Missalis Romani, n. 374), per tutto il tempo della pandemia.

Si allega a questo Decreto il formulario della Messa.

Nonostante qualsiasi cosa in contrario.

Dalla sede della Congregazione per il Culto Divino e la Disciplina dei Sacramenti, 30 marzo 2020.

Robert Card. Sarah, Prefetto

Arthur Roche, Arcivescovo Segretario

IN TEMPO DI PANDEMIA

Questa Messa si può celebrare, secondo le rubriche indicate per le Messe e Orazioni per varie necessità, in qualsiasi giorno, eccetto le solennità e le domeniche di Avvento, Quaresima e Pasqua, i giorni fra l’ottava di Pasqua, la Commemorazione di tutti i fedeli defunti, il Mercoledì delle Ceneri e le ferie della Settimana Santa.

Antifona d’ingresso

Is 53, 4

Egli si è caricato delle nostre sofferenze, si è addossato i nostri dolori.

Colletta

Dio onnipotente ed eterno, provvido rifugio in ogni pericolo,
rivolgi propizio il tuo sguardo verso di noi
che con fede ti supplichiamo nella tribolazione
e concedi l’eterno riposo ai defunti, sollievo a chi piange,
salute agli ammalati, pace a chi muore,
forza agli operatori sanitari, spirito di sapienza ai governanti,
e l’animo di accostarsi a tutti con amore
per glorificare insieme il tuo santo nome.
Per il nostro Signore Gesù Cristo, tuo Figlio, che è Dio,
e vive e regna con te, nell’unità dello Spirito Santo,
per tutti i secoli dei secoli.

Sulle offerte

Accetta, Signore, i doni che ti offriamo
in questo tempo di pericolo
e, per la tua potenza, diventino per noi
fonte di guarigione e di pace.
Per Cristo nostro Signore.

Antifona alla comunione

Mt 11, 28

Venite a me, voi tutti che siete stanchi e oppressi,
e io vi darò ristoro, dice il Signore.

Dopo la comunione

Abbiamo ricevuto, o Dio, dalla tua mano
il farmaco della vita eterna,
fa’ che, per questo sacramento,
ci gloriamo pienamente della guarigione celeste.
Per Cristo nostro Signore.

Orazione sul popolo

O Dio, che proteggi chi spera in te,
benedici, salva e difendi il tuo popolo,
perché, libero dai peccati e sicuro dalle suggestioni del maligno,
cammini sempre nel tuo amore.
Per Cristo nostro Signore.

[divider_top]

Neue Fürbitte in der Karfreitagsliturgie

Die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung hat mit Dekret vom 30. März 2020 anlässlich der weltweiten Corona-Krise die Einfügung einer spezifischen Großen Fürbitte in die Karfreitagsliturgie vorgeschlagen. Das Original-Dekret vom 30. März 2020 finden Sie hier, den Text der speziellen Großen Fürbitte finden Sie unter diesem Link. Diese Links verweisen beide auf die Seiten der Sakramentenkongregation.

Die Texte des Dekrets und der Großen Fürbitte finden Sie nachfolgend auf dieser Seite in deutscher (= blauer Text), lateinischer (= orangefarbener Text) und italienischer Sprache (= grüner Text).

Deutsche Übersetzung:

Dekret über die besondere Bitte die nur im Jahr 2020 während der Feier vom Leiden und Sterben Christi den Großen Fürbitten hinzugefügt werden soll

Die Feier der Passion des Herrn am Karfreitag hat in diesem Jahr wegen der schrecklichen Pandemie, von der die ganze Welt betroffen ist, eine besondere Bedeutung.

An dem Tag, an dem sie das Leiden und den Erlösertod Jesu Christi am Kreuz feiert, der als geopfertes Lamm das Leiden und die Sünde der Welt auf sich genommen hat, richtet die Kirche nämlich, während sie mit Glauben die Freude über die Auferstehung ihres Bräutigams erwartet, Gebete an Gott, den allmächtigen Vater, und zwar für die ganze Menschheit, besonders aber für jene, die am meisten leiden.

Deshalb schlägt diese Kongregation kraft der ihr von Papst FRANZISKUS gewährten Befugnisse und unter Nutzung einer Möglichkeit, die dem Diözesanbischof bereits im Römischen Messbuch für den Fall einer besonders schweren öffentlichen Notlage eingeräumt wurde, ein Gebet vor, die den Großen Fürbitten der besagten Feier hinzugefügt werden soll, damit die Bitten derer, die Gott, den Vater, in ihrer Bedrängnis anrufen, ihn erreichen und alle selbst in ihrer Not die Freude seiner Barmherzigkeit erfahren können.

Diesem Dekret sind der Text der Gebetsaufforderung und das Gebet beigefügt.

Alle entgegenstehenden Bestimmungen sind hiermit aufgehoben.

Aus der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, 30. März 2020.

Robert Kard. Sarah, Präfekt

Arthur Roche, Erzbischof Sekretär

KARFREITAG: DIE FEIER VOM LEIDEN UND STERBEN CHRISTI

Große Fürbitten

IX b. Für die Opfer der aktuellen Pandemie

Lasst uns beten zu Gott, unserem Vater, für alle, die unter der Pandemie leiden, die die Menschheit derzeit quält: Er gewähre den Kranken Gesundheit, den Pflegenden Stärke, den Familien Trost und den Verstorbenen die Fülle der Erlösung.

Gebet in Stille. Danach spricht der Priester:

Allmächtiger, ewiger Gott, du bist der Beschützer der leidenden Menschheit. Sieh voll Mitleid auf die Not deiner Kinder, die unter dieser Pandemie leiden; lindere die Schmerzen der Kranken, gibt denen Kraft, die für sie sorgen,
nimm die Verstorbenen auf in deinen Frieden, und lass in dieser Zeit der Drangsal alle Trost in deiner Barmherzigkeit finden. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

R. Amen.

PDF als Download: Dekret und Große Fürbitte in deutscher Übersetzung

Lateinischer Originaltext:

Decretum de intentione speciali in Oratione Universali Celebrationis Ferire VI in Passione Domini addenda pro anno MMXX tantum

Celebratio Feriae VI in Passione Domini hoc anno, ob terribile contagium universale quod totum orbem terrarum premit, peculiare momentum ostendit.

Nam, in die qua gloriosa passio et mors in cruce celebrantur lesu Christi, qui, agnus immolatus, dolores ac peccata mundi tollit, Ecclesia Deo Patri omnipotenti preces offert pro toto humano genere, praecipue pro magis laborantibus, dum gaudium resurrectionis Sponsi sui devote exspectat.

Proinde haec Congregatio, vigore facultatum a Summe Pontifice FRANCISCO tributarum, iuxta possibilitatem iam in Missali Romano Episcopo dioecesano concessam in gravi necessitate publica, intentionem in Oratione Universali supradictae celebrationis addendam proponit, ut ad Deum Patrem voces perveniant quaerentium eum in tribulatione et omnes, etiamsi in adversitatibus, gaudium misericordiae eius capere valeant.

Textus monitionis et orationis huic Decreto adnectitur.

Contrariis quibuslibet minime obstantibus.

Ex redibus Congregationis de Cultu Divino et Disciplina Sacramentorum, die 30 mense martii 2020.

Robertus Card. Sarah, Praefectus

Arturus Roche, Archiepiscopus a Secretis

FERIÆ VI IN PASSIONE DOMINI

Oratio universalis

IX b. Pro tribulatis in tempore contagii

Orémus et pro ómnibus qui præsénti morbo in pressúra pósiti inveniúntur, ut Deus et Dóminus noster infírmis sanitátem reddat, vires concédat eis qui ægrótos curant, famílias doléntes consolétur, vita functis plenitúdinem redemptiónis præstet.

Oratio in silentio. Deinde sacerdos:

Omnípotens sempitérne Deus, humánæ infirmitátis singuláre præsídium, réspice benígnus languóres ómnium filiórum tuórum, qui hodiérnis tempestátibus dolóre premúntur, et grátia tua: álleva ægrotórum passiónes, vires concéde eis qui infírmos curant, ætérnam réquiem dona mórtuis, et per totum huius tribulatiónis spátium præsta, quǽsumus, ut omnes consolatiónem in misericórdia tua inveníre váleant. Per Christum Dóminum nostrum.

R. Amen

Italienische Übersetzung

Decreto sull’intenzione speciale da aggiungere alla Preghiera Universale durante la celebrazione della Passione del Signore per il solo anno 2020

La celebrazione della Passione del Signore il Venerdì Santo quest’anno ha un significato particolare a causa della terribile pandemia che colpisce il mondo intero.

Infatti, nel giorno in cui si celebra la passione e morte redentrice di Gesù Cristo in croce, il quale, come agnello immolato, ha preso su di sé la sofferenza e il peccato del mondo, la Chiesa eleva suppliche a Dio Padre onnipotente per tutta l’umanità, in particolare per coloro che soffrono maggiormente, mentre attende con fede la gioia della risurrezione del suo Sposo.

Pertanto questa Congregazione, in vigore delle facoltà accordate dal Sommo Pontefice FRANCESCO, avvalendosi di una possibilità già concessa nel Messale Romano al vescovo diocesano in caso di una pubblica necessità particolarmente grave, propone un’intenzione da aggiungere alla Preghiera Universale della suddetta celebrazione, così che giungano a Dio Padre le suppliche di coloro che lo invocano nella tribolazione e tutti possano sperimentare, seppur nelle avversità, la gioia della sua misericordia.

Si allega a questo Decreto il testo della monizione e della preghiera.

Nonostante qualsiasi cosa in contrario.

Dalla sede della Congregazione per il Culto Divino e la Disciplina dei Sacramenti, 30 marzo 2020.

Robert Card. Sarah, Prefetto

Arthur Roche, Arcivescovo Segretario

VENERDÌ SANTO «PASSIONE DEL SIGNORE»

Preghiera universale

IX b. Per i tribolati nel tempo di pandemia

Preghiamo per tutti coloro che soffrono le conseguenze dell’attuale pandemia, perché Dio Padre conceda salute ai malati, forza al personale sanitario, conforto alle famiglie e salvezza a tutte le vittime che sono morte.

Preghiera in silenzio; poi il sacerdote dice:

Dio onnipotente ed eterno, provvido rifugio dei sofferenti,guarda con compassione le afflizioni dei tuoi figli che patiscono per questa pandemia; levia il dolore dei malati, dà forza a chi si prende cura di loro,
accogli nella tua pace coloro che sono morti e, per tutto il tempo di questa tribolazione, fa’ che ciascuno trovi conforto nella tua misericordia. Per Cristo nostro Signore.

R. Amen.

[divider_top]

Vatikan: Anordnungen zu Ostern


Der Apostolische Stuhl hat Liturgische Anordnungen zur Corona-Krise getroffen. Die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung hat am 19. und am 25. März 2020 Dekrete erlassen, die Anordnungen bezüglich der Feier des diesjährigen Osterfestes enthalten.
Das Original Dekret vom 19. März 2020 (Prot. N. 153/20) „In tempo di Covid-19“ finden Sie hier, das Dekret vom 25. März 2020 (Prot. N. 154/20) „In tempo di Covid-19 (II)“ unter diesem Link. Diese Links verweisen beide auf die Seiten der Sakramentenkongregation.

Beide Dekrete finden Sie hier auf dieser Seite in deutscher (blauer Text) und italienischer Sprache (grüner Text).

Deutsche Übersetzung des Dekrets vom 19. März 2020

DEKRET – In der Zeit von Covid-19

Prot. N. 153/20

In der schwierigen Zeit, in der wir aufgrund der Covid-19-Pandemie leben, sind von den Bischöfe für ihre jeweiligen Zuständigkeitsbereiche bei dieser Kongregation Anfragen bezüglich der bevorstehenden Osterfesttage eingegangen, die sich auf die Schwierigkeiten beziehen, die Liturgie gemeinschaftlich in einer Kirche zu feiern.

Diesbezüglich sind allgemeine Hinweise und einige spezielle Erwägungen an die Bischöfe angezeigt.

1 – Das Oster-Datum

Als Herz des liturgischen Jahres ist Ostern kein Fest wie jedes andere: Die drei Tage des Österlichen Triduums, welchen die Fastenzeit vorangeht, und die von Pfingsten gekrönt werden, können nicht verlegt werden.  

2 – Chrisammesse

Unter Berücksichtigung des in den verschiedenen Ländern gegebenen konkreten Falls hat der Diözesanbischof das Recht, die Chrisammesse auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

3 – Hinweise für das Österliche Triduum

Wo zivile und kirchliche Autorität Beschränkungen auferlegt haben, ist für das Österliche Triduum Folgendes zu beachten:

Die Bischöfe sollen im Einvernehmen mit der Bischofskonferenz Regelungen treffen, damit der Bischof und die Pfarrer in der Domkirche und in den Pfarrkirchen ohne die direkte Teilnahme der Gläubigen die liturgischen Geheimnisse des Österlichen Triduums feiern können. Sie sollen die Gläubigen über den Beginn der liturgischen Feiern informieren, damit sie sich in ihren Wohnungen mit den liturgischen Feiern im Gebet verbinden können.

Es kann hilfreich sein, die telematischen Kommunikationsmittel für eine direkte, nicht aufgezeichnete Übertragung zu nutzen. Die Bischofskonferenz und die einzelnen Diözesen sollen es nicht versäumen, Hilfen anzubieten, um das Gebet im Kreis der Familie und das persönliche Gebet zu unterstützen.

Gründonnerstag

In den Kathedral- und den Pfarrkirchen können je nach den von den Verantwortlichen festgelegten tatsächlichen Möglichkeiten die Priester der Pfarrei die heilige Messe vom Letzten Abendmahl konzelebrieren. Ausnahmsweise wird allen Priestern die Erlaubnis erteilt, an diesem Tag die heilige Messe an einem geeigneten Ort ohne Volk zu feiern.

Die ohnehin optionale Fußwaschung entfällt. Am Ende der heiligen Messe vom Letzten Abendmahl entfällt die Prozession, und das Allerheiligste wird im Tabernakel aufbewahrt.

Priester, die keine Gelegenheit haben, die heilige Messe zu feiern, beten stattdessen die Vesper (vgl. Stundengebet).

Karfreitag

In den Kathedral- und den Pfarrkirchen feiert je nach den von den Verantwortlichen festgelegten tatsächlichen Möglichkeiten der Bischof / der Pfarrer die Feier vom Leiden und Sterben des Herrn.

Der Diözesanbischof soll dafür sorgen, dass in die Großen Fürbitten eine besondere Bitte für die Kranken, die Toten und diejenigen, die einen Verlust zu beklagen haben, eingefügt wird (vgl. Missale Romanum, S. 314 Nr. 13.).

Ostersonntag, Osternacht

Ostersonntag und Osternacht werden nur in den Kathedral- und den Pfarrkirchen gefeiert, und zwar gemäß nach den von den Verantwortlichen festgelegten tatsächlichen Möglichkeiten. Am Beginn der Vigil- oder Lichtfeier entfällt das Entzünden des Osterfeuers, die Osterkerze soll entzündet werden, anschließend erklingt sofort das Osterlob (Exsultet); die Prozession entfällt. Es folgt der Wortgottesdienst. Bei der Tauffeier wird nur das Taufversprechen erneuert (vgl. Missale Romanum, S. 371, Nr. 55). Schließlich folgt die Eucharistiefeier. Wer nicht an mit der in der Kirche gefeierten Osternacht teilnehmen kann, betet die Lesehore für den Ostersonntag (vgl. Stundengebet).

Für Klöster, Seminare und religiöse Gemeinschaften gelten die Bestimmungen des Diözesanbischofs.

Formen der Volksfrömmigkeit und Prozessionen, welche die Tage der Karwoche und des Österlichen Triduums bereichern, können nach dem Urteil des Diözesanbischofs auf andere geeignete Tage verlegt werden, z.B. auf den 14. oder 15. September.

Mit Mandat des Papstes für das Jahr 2020.

Vom Sitz der Kongregation für den Gottesdienst und die Ordnung der Sakramente am 19. März 2020, dem Fest des heiligen Josef, dem Patron der gesamten Kirche.

Robert Card. Sarah, Präfekt

Arthur Roche, Erzbischof Sekretär

Italienischer Originaltext des Dekrets vom 19. März 2020:

DECRETO – In tempo di Covid-19

Nel difficile tempo che stiamo vivendo a motivo della pandemia di covid-19, considerando il caso di impedimento a celebrare la liturgia comunitariamente in chiesa come da indicazioni dei Vescovi per i territori di loro competenza sono giunte a questa Congregazione istanze concernenti le prossime festivita pasquali. Al riguardo si offrono indicazioni generali ed alcuni suggerimenti ai Vescovi.

1 – Circa la data della Pasqua

Cuore dell anno liturgico, la Pasqua non è una festa come le altre: celebrata nell’arco di tre giorni il Triduo Pasquale preceduta dalla Quaresima e coronata dalla Pentecoste, non può essere trasferita.

2 – La Messa crismale

Valutando il caso concreto nei diversi Paesi, il Vescovo ha facoltà di rimandarla a data posteriore.

3 – lndicazioni per il Triduo Pasquale

Dove l`autorità civile ed ecclesiale ha dato restrizioni, per il Triduo Pasquale ci si attenga a quanto segue.

I Vescovi daranno indicazioni, concordate con la conferenza Episcopale affinché nella chiesa cattedrale e nelle chiese parrocchiali, pur senza la partecipazione fisica dei fedeli, il Vescovo e i parroci celebrino i misteri liturgici del Triduo Pasquale, avvisando i fedeli dell’ora d’inizio in modo che possano unirsi in preghiera nelle proprie abitazioni. ln questo caso sono di aiuto i mezzi di comunicazione telematica in diretta, non registrata.

La Conferenza Episcopale e le singole diocesi non manchino di offrire sussidi per aiutare la preghiera familiar e personale.

Giovedì Santo

Nelle chiese cattedrali e parrocchiali in misura della reale possibilità stabilita da chi di dovere, i sacerdoti della parrocchia possono concelebrare la Messa nella Cena del Signore;·si concede eccezionalmente a tutti i sacerdoti la facoltà di celebrare in questo giorno in luogo adatto, la Messa senza il popolo. La lavanda dei piedi, già facoltativa, si omette. Al termine della Messa nella Cena del Signore si omette la processione e il Santissimo Sacramento si custodisca nel tabemacolo. I sacerdoti che non hanno la possibilità di celebrare la Messa pregheranno invece i Vespri (cf. Liturgia Horarum).

Venerdi Santo

Nelle chiese cattedrali e parrocchiali in misura della reale possibilità stabilita da chi di dovere il Vescovo / il parroco celebra la Passione del Signore. Nella preghiera universale il Vescovo diocesano avrà cura di stabilire una speciale intenzione per i malati, i morti, chi si trova in situazione di smarrimento (cf. Missale Romanum, pag. 314 n. 13).

Domenica di Pasqua. Veglia Pasquale

La si celebra solo nelle chiese cattedrali e parrocchiali, in misura della reale possibilità stabilita da chi di dovere. Per l’ “Inizio della veglia o lucerario” si omette l’accensione del fuoco, si accende il cero e, omessa la processione, si esegue l’ annunzio pasquale (Exsúltet). Segue la ” Liturgia della parola”. Per la “Liturgia battesimale”, soltanto si rinnovano le promesse battesimali (cf. Missale Romanum,pag.371,n.55). Quindi la “Liturgia eucaristica”.

Quanti in nessun modo possono unirsi alla Veglia Pasquale celebrata in chiesa, pregano l’ Ufficio delle Letture indicato per la Domenica di Pasqua (cf. Liturgia Horarum).

Per i monasteri, i seminari, le comunità religiose, decida il Vescovo diocesano.

Le espressioni di pietà popolare e le processioni che arricchiscono i giorni della Settimana Santa e del Triduo Pasquale, a giudizio del Vescovo diocesano potranno essere trasferite in altri giorni convenienti, ad es. il 14 e 15 settembre.

De mandato Summi Pontificis pro hoc tantum anno 2020.

Dalla Sede della Congregazione per il Culto Divino e la Disciplina dei Sacramenti, 19 marzo 2020, solennità di san Giuseppe, Patrona della Chiesa universale.

Robert Card. Sarah, Prefetto

Arthur Roche, Arcivescovo Segretario

Deutsche Übersetzung des Dekrets vom 25. März 2020:

Dekret – In der Zeit von Covid-19 (II)

Prot. Nr. 154/20

In Anbetracht der raschen Entwicklung der Covid-19-Pandemie und unter Berücksichtigung der von den Bischofskonferenzen erhaltenen Beobachtungen bietet diese Kongregation eine Aktualisierung der allgemeinen Hinweise und Vorschlage, die den Bischöfen bereits im vorherigen Dekret vom 19. März 2020 gegeben wurden.

Da das Datum von Ostern nicht verlegt werden kann, sollen in den von der Krankheit betroffenen Ländern, in denen Beschränkungen der Versammlungs- und Bewegungsfreiheit vorgesehen sind, Bischöfe und Priester die Riten der Heiligen Woche ohne die Teilnahme des Volkes und an einem geeigneten Ort feiern, wobei die Konzelebration und der Austausch des Friedensgrußes vermieden werden sollen.

Die Gläubigen sollten über den Zeitpunkt des Beginns der Feierlichkeiten informiert werden, sodass sie sich im Gebet in ihren Wohnungen mit diesen vereinen können. Es kann hilfreich sein, die telematischen Kommunikationsmittel für eine direkte, nicht aufgezeichnete Übertragung zu nutzen. In jedem Fall ist es wichtig, dem Gebet ausreichend Zeit zu widmen und dabei vor allem die Stundenliturgie wertzuschätzen.

Die Bischofskonferenzen und die einzelnen Diözesen sollten es nicht versäumen, Hilfen für das Gebet in der Familie und für das persönliche Gebet anzubieten.

l – Palmsonntag

Das Gedenken an den Einzug des Herrn in Jerusalem wird im Innern des heiligen Gebäudes gefeiert; in den Kathedralen wird die zweite Form genommen, die im Römischen Missale vorgesehen ist, in den Pfarrkirchen und an anderen Orten die dritte.

2 – Chrisammesse

Je nach der konkreten Lage in den verschiedenen Ländern können die Bischofskonferenzen Hinweise für eine mögliche Verlegung auf einen anderen Termin geben.

3 – Gründonnerstag

Die optionale Möglichkeit zur Fußwaschung entfällt. Ebenso entfällt am Ende der Messe vom Letzten Abendmahl die Prozession; das Allerheiligste wird im Tabernakel aufbewahrt. An diesem Tag ist es den Priester ausnahmsweise gestattet, die Messe an einem geeigneten Ort ohne Beteiligung des Volkes zu zelebrieren.

4 – Karfreitag

Für die großen Fürbitten tragen die Bischöfe Sorge dafür, eine besondere Fürbitte für diejenigen vorzubereiten, die Verlust, Krankheit und Tod erfahren mussten (vgl. Missale Romanum). Der Akt der Kreuzverehrung durch einen Kuss soll auf den Zelebranten allein beschränkt werden.

5 – Osternacht

Sie wird ausschließlich in den Kathedralen und Pfarrkirchen gefeiert. Für die Taufliturgie ist nur die Erneuerung der Taufversprechen vorgesehen (vgl. Missale Romanum).

Für die Seminare, Priesterkollegien, Klöster und Ordensgemeinschaften sind die Hinweise des vorliegenden Dekrets zu beachten.

Die Ausdrucksformen der Volksfrömmigkeit und die Prozessionen, die die Tage der Karwoche und des Triduum Paschale bereichern, können nach dem Urteil des Diözesanbischofs auf andere geeignete Tage verlegt werden, zum Beispiel auf den 14. und 15. September.

Dieses Dekret ergeht im päpstlichen Auftrag und hat Gültigkeit allein für das Jahr 2020.

Aus der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, 25. März 2020, Hochfest der Verkündigung des Herrn.

Robert Kard. Sarah, Präfekt

Arthur Roche, Erzbischof Sekretär

Italienischer Originaltext des Dekrets vom 25. März 2020:


DECRETO – In tempo di Covid-19 (II)

Prot. N. 154/20

Considerato il rapido evolversi della pandemia da Covid-19 e tenendo conto delle osservazioni pervenute dalle Conferenze Episcopali, questa Congregazione offre un aggiornamento alle indicazioni generali e ai suggerimenti già dati ai Vescovi nel precedente decreto del 19 marzo 2020.

Dal momento che la data della Pasqua non può essere trasferita, nei paesi colpiti dalla malattia, dove sono previste restrizioni circa gli assembramenti ei movimenti delle persone, i Vescovi e i Presbiteri celebrino i riti della Settimana Santa senza concorso di popolo e in luogo adatto, evitando la concelebrazione e omettendo lo scambio della pace.

I fedeli siano avvisati dell’ora d’inizio delle celebrazioni in modo che possano unirsi in preghiera nelle proprie abitazioni. Potranno essere di aiuto i mezzi di comunicazione telematica in diretta, non registrata. In ogni caso rimane importante dedicare un congruo tempo alla preghiera, valorizzando soprattutto la Liturga Horarum.

Le Conferenze Episcopali e le singole diocesi non manchino di offrire sussidi per aiutare la preghiera familiare e personale.

1 – Domenica della Palme

La Commemorazione dell’lngresso del Signore a Gerusalemme si celebri all’interno dell ‘edificio sacro; nelle chiese Cattedrali si adotti la seconda forma prevista dal Messale Romano, nelle chiese Parrocchiali e negli altri luoghi la terza.

2 – Messa crismale

Valutando il caso concreto nei diversi Paesi, le Conferenze Episcopali potranno dare indicazioni circa un eventuale trasferimento ad altra data.

3 – Giovedì Santo

La lavanda dei piedi, già facoltativa, si ometta. Al termine della Messa nella Cena del Signore si ometta anche la processione e il Santissimo Sacramento si custodisca nel tabernacolo. In questo giorno si concede eccezionalmente ai presbiteri la facoltà di celebrare la Messa, senza concorso di popolo, in luogo adatto.

4 – Venerdì Santo

Nella preghiera universale i Vescovi avranno cura di predisporre una speciale intenzione per chi si trova in situazione di smarrimento, i malati, i defunti, (cf. Missle Romanum).
L’atto di adorazione alla Croce mediante il bacio sia limitato al solo celebrante.

5 – Veglia Pasquale

Si celebri esclusivamente nelle chiese Cattedrali e Parrocchiali. Per la liturgia battesimale, si mantenga solo il rinnovo delle promesse battesimali (cf. Missale Romanum).

Peri seminari, i collegi sacerdotali, i monasteri e le comunità religiose ci si attenga alle indicazioni del presente Decreto.

Le espressioni della pietà popolare e le processioni che arricchiscono i giorni della Settimana Santa e del Triduo Pasquale, a giudizio del Vescovo diocesano, potranno essere trasferite in altri giorni convenienti, ad esempio il 14 e 15 settembre.

De mandato Summi Pontificis pro hoc tantum anno 2020.

Dalla Sede della Congregazione per il Culto Divino e la Disciplina dei Sacramenti, 25 marzo 2020, solennità dell’Annunciazione del Signore.

Robert Card. Sarah, Prefetto

Arthur Roche, Arcivescovo Segretario

[divider_top]